Der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart (Jockgrim) wurde am Samstag in Kaiserslautern mit einem Spitzenergebnis auf Platz vier der CDU-Landesliste für die Bundestagswahl gewählt. Gebhart erhielt mit 228 die meisten Ja-Stimmen unter allen 15 Bewerbern. „Ich freue mich über das große Vertrauen, das mir entgegen gebracht wird.“

Mit Blick auf die Südpfalz sagt Gebhart: „Hier geht es vor allem um den erneuten Gewinn des Direktmandats. Um die Südpfalz weiter in Berlin vertreten zu können, kämpfe ich in erster Linie darum, das Direktmandat erneut zu gewinnen. Das ist und das bleibt das wichtigste Ziel.“

Gebhart hatte zuvor auf einen der drei ersten Listenplätze verzichtet. „Mir ist es wichtig, dass eine Frau auf einen vorderen Listenplatz kommt“, so Gebhart. Da die drei rheinland-pfälzischen CDU-Bezirksverbände jeweils einen männlichen Spitzenkandidaten für die bevorstehende Bundestagswahl bestimmt hatten, hätte dies normalerweise bedeutet, dass die ersten drei Plätze der Landesliste von Männern eingenommen worden wären. „Ich bin jedoch der Auffassung, dass sich unter den ersten drei Kandidaten auf der CDU-Landesliste mindestens eine Frau befinden sollte. Deshalb habe ich vorgeschlagen, auf einen Platz unter den ersten drei Bewerbern zu verzichten.“