Stadtratsfraktion Germersheim

ws 

Grußwort des Fraktionsvorsitzenden

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich darf Sie als Fraktionsvorsitzender der CDU auf unserer Webseite begrüßen. Die Ratsfraktion der CDU im Germersheimer Stadtrat hat 15 Mitglieder, wir sind in allen Ausschüssen vertreten, ebenso im Aufsichtsrat der städtischen Wohnbau und der Stadtwerke. Meine Stellvertreter sind Frau Alexandra Seessle und Herr Ralf Stelzer.

Unser Anliegen als CDU ist es, die positive Entwicklung der letzten Jahre fortzuführen. Im Bereich Sanierung der Innenstadt konnten ebenso wie bei der Konversion von Militärgeländen beachtliche Erfolge erzielt werden. Auch gelang es, durch die Ansiedlung neuer Betriebe das Arbeitsplatzangebot in Germersheim weiter auszubauen. In unserem Wahlprogramm haben wir uns viel vorgenommen, nicht alles werden wir jetzt sofort schaffen. Der Ausbau des ÖPNV, etwa durch eine Stadtbahnanbindung nach Landau, ist uns ebenso ein Anliegen wie die Sanierung des Haushalts, was aber bei immer neuen Pflichtaufgaben ohne Hilfe des Landes nicht möglich sein wird. Die Herausforderungen der Flüchtlingskrise wurden in Germersheim bisher hervorragend gemeistert, hier gilt unser Dank der hervorragenden Arbeit unseres Bürgermeisters Marcus Schaile. Wenn Sie Fragen oder Anliegen haben, wenden Sie sich telefonisch (07274 70 17 0) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an mich.

Ihr

Wolfgang Sorge (Fraktionsvorsitzender)

 

Die Erweiterung des Lagers im US-Depot wurde in den letzten Wochen leider von einigen Medien und Kandidaten mit irreführenden Bildern im Presseartikel zur Panikmache instrumentalisiert und letztlich zu Wahlkampfzwecken aufgebauscht. Unser Bürgermeister Marcus Schaile hatte in der Stadtratssitzung am Donnerstag, 6.4.2017, Landrat Dr. Fritz Brechtel eingeladen, um über den Sachstand zu informieren. Ebenso wird es nochmals eine öffentliche Infoveranstaltung für alle Bürger geben.

Der beantragte Moscheebau wurde vom Oberverwaltungsgericht in Koblenz erneut abgelehnt. Die Gründe sieht das Gericht v.a. in der Verkehrssituation der Straße.

Hier ist die offizielle Pressemeldung des Gerichts: